TAGS:

Green Finance Updates #1

Green Finance Updates #1

Hallo liebe Technewable-Leserschaft,

mit den Green Finance Updates erblickt ein weiteres neues Technewable Updates Format die Welt und berichtet über Neuigkeiten aus der grünen Finanzwelt, u.a. über Förderprogramme, Fonds, nachhaltige Anlagen und Crowdinvesting.

Inhalte:

  • Emissionsfreier Verkehr für gewerblich genutzte Fahrzeuge in Berlin
  • Lastenradtester für gewerbliche Nutzungszwecke deutschlandweit gesucht
  • Eine Million Euro von der Crowd für Solarprojekte
  • Rückenwind für das FNG-Siegel als Standard Nachhaltiger Investmentfonds

Viel vorweihnachtliche Freude beim Lesen!

 


1. Green Finance Update: #Förderprogramm

Emissionsfreier Verkehr für gewerblich genutzte Fahrzeuge in Berlin

Die Berliner Energieagentur berät kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen des Förderprogramms “Wirtschaftsnahe Elektromobilität” über E-Fahrzeuge und den Aufbau passender Ladeinfrastruktur. In Form von Potenzial- und Realisierungsberatungen bezuschusst das von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe aufgelegte Förderprogramm Antragsteller.

In eintägigen Potenzialberatungen wird das breite Spektrum einer Nutzung von E-Mobilen aufgezeigt, die beispielsweise Handwerker, Fahrschulen, Pflege- oder Sozialdienste für gewerbliche Fahrten in der Stadt nutzen können. Bei Inanspruchnahme einer Potenzialberatung werden die Kosten in Höhe von 800,- Euro komplett erstattet.

Die Realisierungsberatung erfolgt an drei Tagen inklusive einer Vor-Ort-Begehung durch Experten. Die Kosten von maximal 3.000 Euro sind mit 80 Prozent bezuschusst. Eine förderfähige Beratung durch das Programm kann ausschließlich die Berliner Energieagentur (BEA) vornehmen.

Haben Unternehmen sich zu einer Umstellung auf Elektromobilität entschieden, stehen neben der Beratung durch die BEA weitere Zuschüsse bereit. So fördert der Senat im Rahmen seines Förderprogramms beispielsweise die Anschaffung von E-Fahrzeugen in Höhe von maximal 8.000 Euro. Zudem gibt es Verschrottungsboni für alte Diesel- und Benzin-Fahrzeuge oder Zuschüsse zum Aufbau von Ladeinfrastruktur bis zu maximal 5.500 Euro.

Förderfähig sind jedoch nicht nur E-Autos oder E-Kleintransporter, sondern ebenso die Neuanschaffung oder das Leasing von E-Rollern und E-Bikes.

Weitere Informationen zum Förderprogramm: HIER


Neueste Beiträge auf Technewable.com

Altöle zu Kraftstoffen wandeln mit der WASTX-Oil-Anlage der Biofabrik Bild: BIOFABRIK (c)

Altöle zu Kraftstoffen wandeln mit der WASTX-Oil-Anlage der Biofabrik Bild: BIOFABRIK (c)

Altöle in nutzbare, vermarktungsfähige Kraftstoffe verwandeln


2. Green Finance Update: #Testangebot

Lastenradtester für gewerbliche Nutzungszwecke deutschlandweit gesucht

Mit dem Forschungsprojekt “Ich entlaste Städte” stehen Unternehmen, Vereine und öffentlichen Institutionen 152 Lastenräder in 15 verschiedenen Modellen zu Testzwecken bereit. Diese dürfen für gewerbliche Transportzwecke für einen mehrmonatigen Zeitraum ausprobiert werden. Während der Testphase geben die Nutzer Feedback über eine App, die spezifisch für das Projekt entwickelt wurde. Evaluiert werden die Fahrten nicht nur hinsichtlich Nutzerakzeptanz, Fahrzeugeinsatz und Umwelteffekten. Ziel ist es ebenso Unternehmen und Institutionen für die Nutzung von Lastenräder zu Transportzwecken zu sensibilisieren und ein Bewusstsein für deren Einsatzoptionen zu schaffen.

Das Projekt wird im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMUB) unter Federführung des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative noch bis Ende 2019 durchgeführt.

Seit September 2017 haben sich 471 Unternehmen und Einrichtungen am Lastenradtest beteiligt. Gesucht werden weitere Testpiloten. Interessenten erhalten weitere Informationen: HIER

Updates auf Twitter unter #Lastenradtest

 


Neueste Beiträge auf Technewable.com

Eine binee Sammelstation für die Höfe am Brühl Foto: Anne Schwerin

Eine binee Sammelstation für die Höfe am Brühl Foto: Anne Schwerin

Urban-Mining: Sekundär – Rohstoffe nutzen 


3. Green Finance Update: #Crowdinvesting

Eine Million Euro von der Crowd für Solarprojekte

Im Oktober 2018 gab die Crowdinvesting Plattform ecoligo.investments bekannt, eine Million Euro bei der Crowd eingesammelt zu haben. Seit Start ihrer Plattform 2017 haben 327 Privatinvestoren und Kleinanleger 12 Solar-Projekte in Ghana, Kenia, den Philippinen und Chile finanziert. Mit ihrer Solar-as-a-Service-Lösung verschafft ecoligo via Crowdinvesting Unternehmen in Afrika, Latein-Amerika und Asien den Zugang zu sauberer und preiswerter Energie.

In diesen Ländern herrschen eigentlich optimale Bedingungen für die Erzeugung von Solarenergie vor. Nur mangelt es an Finanzierungsmöglichkeiten solcher Projekte. Diese Lücke zu schließen hat sich ecoligo zur Aufgabe gemacht. Mit Erreichen des Meilensteins haben sie diesen Nachweis erbracht, dass sich über Crowdinvesting Solarprojekte im Gewerbe- und Industriekunden-Segment finanzieren lassen.

Für die Unternehmen vor Ort bedeuten die Projekte einen großen wirtschaftlichen Nutzen. Sie können unabhängig eigenen Strom erzeugen und sich so verlässlich mit sauberer Energie versorgen. Das steigert ihre Wirtschaftlichkeit, da sie weniger von den häufigen Stromausfällen und hohen Energiekosten betroffen sind. Gleichzeitig können sie die eingesparten Ressourcen reinvestieren. Doch auch die Crowd – und damit die zahlreichen Kleinanleger und Privatinvestoren profitieren von einer Beteiligung an nachhaltigen Projekten.

Um nun ein noch breiter aufgestellten Crowd eine Beteiligung zu ermöglichen, hat ecoligo seine Mindestanlagesumme herabgesetzt. Lag sie ursprünglich bei 500,- Euro, können sich nun Privatanleger mit 100,- Euro Mindesteinlage an nachhaltigen Solarprojekten beteiligen, um die Energielandschaft weiter nachhaltig zu transformieren.

Mehr Infos zu ecoligo: HIER

 


4. Green Finance Update: #Siegel

Rückenwind für das FNG-Siegel als Standard Nachhaltiger Investmentfonds

Nun bereits zum dritten Mal fand die offizielle Vergabe-Veranstaltung für das FNG-Siegel am 29. November 2018 in Berlin statt. Das FNG-Siegel steht als Standard für Nachhaltige Investmentfonds und bewertet Geldanlagen nach festen Kriterien. In 2018 erhielten insgesamt 45 Fonds das FNG-Siegel. Das beinhaltet eine Steigerung im Vergleich zum letzten Jahr um 25 Prozent. Dieses Jahr kamen sieben Fonds aus dem europäischen Ausland hinzu und erhielten neun Fonds drei Sterne. Diese gelten als höchste erzielbare Auszeichnung.

Begleitet wurden die Vergabe-Aktivitäten im laufenden Jahr mit zahlreichen Aktivitäten. Sie zielen darauf ab, das FNG-Siegel am Markt fest zu etablieren. Auch für das kommende Jahr 2019 sind weitere Aktivitäten dazu vorgesehen. Sie sollen dem FNG-Siegel Rückenwind verleihen.

Eine Liste mit dem 2018 FNG-Siegel ausgezeichneten Fonds finden Sie HIER

FNG-Siegel Vergabe Event 2018 Foto: (c) Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG)


Neueste Beiträge auf Technewable.com

Tiere weiden auf Müllbergen und ernähren sich von Abfällen

Tiere weiden auf Müllbergen und ernähren sich von Abfällen Foto: dieUmweltDruckerei

Lösungsansätze für das Elektroschrott Dilemma


*Affiliate-Anzeige


 

Green Events Updates #1

Business People Nature Conference Environmemt Conservation

Green – Event Updates #1

 


Titel-Bild: kunilanskap / 123RF Standard-Bild

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 1 - Durchschnitt: 5]
Quellen: Berliner Energieagentur GmbH (BEA) Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) , Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) , ecoligo invest GmbH ,

Dr. Katja Reisswig

Dr. Katja Reisswig ist freie Redakteurin mit Schwerpunkt Digitale Kommunikation. Als promovierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin hat sie das branchenübergreifende B2B-Portals technewable.com für die grüne Wirtschaft ins Leben gerufen. Mit ihm adressiert sie grüne Innovationen, Technologien und Anwendungen. Sie stellt grünen Akteuren – Unternehmen, Start-ups, Forschungseinrichtungen und anderen Organisationen – eine Kommunikationsplattform bereit. Ihre Mission ist den Transfer hin zu einer grünen Wirtschaft zu beschleunigen, den Austausch untereinander zu befördern sowie aktuelle Entwicklungen kommunikativ zu begleiten.

Einen Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.