Green BusinessGreen News

„Building up a green, sustainable and smart City“ – Hyllie als globales Rollenmodel – Teil 1

In Hyllie lässt sich Energiezukunft hautnah erleben

In Malmö, in direkter Nachbarschaft und Anbindung an die Öresundbrücke, entsteht seit 2011 der neue und moderne Stadtteil Hyllie. Hier wachsen die schwedische Stadt Malmö und die dänische Metropole Kopenhagen noch enger zusammen und bilden eine wachsende Metropol-Region im Norden Europas. Doch was das eigentlich Besondere an dem Stadtteil Hyllie in Malmö ist, wird im nachfolgenden Video erzählt.

 

 

Smart Grids, Smart Buildings, Smart Home connected to People

In Malmö entsteht mit dem Stadtteil Hyllie eine smarte und sustainable City. Sie soll als „Role-Model“ ein Vorbild für ganz Schweden werden. In Hyllie lässt sich Energiezukunft hautnah erleben. Hier werden neuste Energieananwendungen mit digitalen Technologien und nachhaltigen Ansätzen zusammengebracht für einen höheren Lebenskomfort von Hyllies Einwohnern.

 

Malmös ehrgeizige Klimaschutzziele - Hyllie als Testbed

Malmös ehrgeizige Klimaschutzziele – Hyllie als Testbed Bild: Präsentation E.ON / Stadt Malmö

Hyllie selbst ist „Testbed“. Geplant ist der „Roll-out“ nachhaltiger, umweltfreundlicher und erprobter Konzepte und Anwendungen in ganz Malmö und Schweden. Malmö soll mit seinem ehrgeizigen Klimaschutz-Plan in den kommenden Jahren zu Schwedens umweltfreundlichster Stadt werden. Die Stadt soll Leuchtkraft für ganz Schweden und darüber hinaus entfalten.

Das wiederum funktioniert nur mit einem ganzheitlichen Konzept, welches ein Zusammenspiel von modernster Technik mit Nachhaltigkeitsansätzen erlaubt. In Hyllie werden moderne Infrastrukturlösungen mit technischen Lösungen, wie Smart Grids, Smart Meter und Smart Home zusammengebracht. Es wird integriert und umfassend an Konzepten und Strategien gearbeitet.

Hier treffen Erneuerbare Energien auf Kreislaufwirtschaft, Elektromobilität, Speicherlösungen, moderne Wärme-, Kühl- und Lüftungssysteme, Sharing-Ansätze, Urban Gardening, Dachbegrünungen, smarte und digitale Lösungen u.v.m.

Vieles von dem zeigt sich dem interessierten Betrachter auf den ersten Blick, wie beispielsweise die breit angelegten Fahrradwege, moderne Springbrunnen, Parkanlagen, Dachbegrünungen, mit Solarpanelen besetzte aus Holz gefertigte Elektro-Ladestationen. Weniger sichtbar hingegen ist die in den Gebäuden, auf Dächern und in Kellern verankerte moderne IT-Energie-Infrastruktur Hyllies.

 

So befinden sich in den Kellern der Gebäude Verteilungsanlagen, die Gebäude mit einem Smart Grid, d.h. intelligentem Stromverteilungsnetz, verbinden und für eine stabile Energieversorgung sorgen. Ebenso im Verborgenen sind modernste Wärme- und Kühlsysteme sowie Abwasser-Lösungen oder Solaranlagen auf Dächern. In den Wohnungen erhalten Bewohner per App via Smart-Home Lösungen ihre Energieverbräuche direkt angezeigt. Sie können damit auf diese reagieren und selbst aktiv beim Energiesparen mitwirken. Allerdings sind die Energiekosten in Schweden deutlich niedriger, was den Anreiz Energie zu sparen mindert.

E.ON Bloggertour in die Sustainable City Hyllie

Einen Blick hinter die Kulissen einer „smart City“ durfte ich mit sieben weiteren Bloggern aus Deutschland werfen. Auf Einladung von E.ON reisten wir am 6. und 7. Juli 2017 nach Hyllie in die Stadt Malmö. Am ersten Abend sprachen wir mit E.ON Vorstand Dr. Leonhard Birnbaum über das Thema „Smart Home, Smart City, Smart Grid: intelligente Netze als Basis für die Digitalisierung und Dezentralisierung“. In dem Gespräch ging es um die Ziele, die in Hyllie verfolgt werden.

Blogger aus ganz Deutschland sprechen mit E.ON Vorstand Dr. Leonhard Birnbaum zum Thema SmartCity - Hyllie als Role-Model

Blogger aus ganz Deutschland sprechen mit E.ON Vorstand Dr. Leonhard Birnbaum zum Thema SmartCity – Hyllie als Role-Model – mit dabei Blogs trendsderzukunft, energy.net, nothern delight, ueberding, schönhässlich, lina malon und technewable.

Er sagte: „In Schweden könne bereits heute gezeigt werden, was in Deutschland erst in einigen Jahren zu sehen sein wird. Hier sind alle Aspekte der Energieverwendung bereits integriert. In Deutschland fokussieren wir uns bisher vor allem auf das Thema Strom. Aber auch Themen wie Wärme und Mobilität sind entscheidende Aspekte, die hier in Hyllie schon deutlich weitergetrieben sind als in Deutschland“.

In Hyllie könne der komplette Weg der Energie nachverfolgt werden – von der lokalen Erzeugung von erneuerbaren Energien auf dem Dach eines Schwimmbads, über die Verteilung der Energie über Smart Grids, d.h. intelligente Verteilernetze, bis hin zur smarten Energiesteuerung in Smart-Buildings sowie Smart-Home Lösungen für die Bewohner Hyllies. Hier zeige sich, dass ein Zusammenspiel verschiedenster Bereiche funktioniert und smarte Lösungen dann ihre Wirkung entfalten, wenn sie nicht als Insellösungen genutzt werden.

Hierzu bräuchte es auch in Deutschland eine Anbindung der Stromzähler der Verbraucher in Form von Smart Meter an das intelligente Netz. Nur über sie ließe sich der Ausgleich bei der Stromversorgung über erneuerbare Energien sicherstellen. Das wiederum sei wichtig für die Steuerung und Auslastung des Netzes.

In Deutschland wird aktuell im Münchner Werksviertel an einer „Smart City“ gearbeitet. Sie soll bis Ende 2018 fertig gestellt werden. Auch in Berlin werden Gespräche zur Umsetzung des „Smart City“- Ansatzes geführt. Hyllie diene auch hier als Vorbild. Doch das Projekt „Hyllie“ ist längst nicht abgeschlossen. Hier wird derzeit an vielen weiteren Zukunftslösungen zur Energieversorgung und neuen smarten Konzepten gearbeitet.

Fazit

Bis zum Jahr 2030 ist es Ziel der Stadt Malmö, seine Energieversorgung komplett auf eine erneuerbare Energieversorgung umzustellen. Zudem soll der Energieverbrauch pro Einwohner signifikant um 40 Prozent gesenkt werden. Malmö und sein Stadtteil Hyllie sollen so zum Rollenmodell für Schweden und darüber hinaus werden. Zugleich soll Hyllie ein attraktiver, modern gestalteter Lebens-, Wohn- und Arbeitsort für Menschen werden und somit eben nicht nur ein umwelt- und klimafreundlicher Stadtteil.

 


„Building up a green, sustainable and smart City“ – Hyllie als globales Rollenmodel – Teil 2

Im zweiten Teil des Beitrags „Building up a green, sustainable and smart City“ – Hyllie als globales Rollenmodel berichte ich über die einzeln Stationen unserer Bloggertour, die wir in Hyllie besichtigt haben. Planer, Entwickler, Projektmanager, Vertreter der Stadt zeigten uns Ausschnitte von Hyllie. Mit ihnen sprachen wir darüber wie Energiezukunft aussehen kann.

Der zweite Teil folgt in Kürze.

 

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Katja Reisswig

Katja Reisswig ist promovierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie ist Gründerin des branchenübergreifenden B2B-Portals technewable.com für Akteure der grünen Wirtschaft. Ziel des Portals ist, grüne Lösungen und Technologien bekannter zu machen, grüne Akteure miteinander ins Gespräch zu bringen und den Transfer hin zu einer grünen Wirtschaft kommunikativ zu begleiten.