TAGS:

Green2market: Wie grüne Produkte und Dienstleistungen vermarkten?

Um diese Frage dreht sich das diesjährige erstmalig stattfindende Dialogforum green2market, welches im Rahmen der WORLD OF ENERGY SOLUTIONS am 12. Oktober 2015 in Stuttgart stattfindet. Hier treffen Umweltpsychologen auf Vertreter der Wirtschaft, um gemeinsam die spannende Frage zu klären, wie sich grüne Produkte und Dienstleistungen besser vermarkten lassen.

Weltweit führende Umweltpsychologen vermitteln dabei ihr Wissen in Plenarvorträgen. In anschließenden Praxisworkshops werden Thesen und Fragen vertriefend mit den Teilnehmern diskutiert. Themen der Workshops sind Mobilität, Gebäude- und Energietechnik sowie Großprojekte.

Brauchen grüne Produkte und Dienstleistungen andere Vermarktungsansätze?

Den Zugang zum Markt zu finden, ist für die Anbieter grüner Produkte und Dienstleistungen oft nicht leicht. Sie benötigen eine besondere Ansprache, da sie andere Nutzenargumente für sich beanspruchen. Grüne Produkte sind emotional schwieriger greifbar. Die Umweltpsychologie kann hier wertvolle Einsichten liefern, welche Motive und Argumente beim Kauf grüner Lösungen eine Rolle spielen. Sie gibt Antwort auf die Frage, wie nachhaltige Lösungen ihre Abnehmer findet.

Auf dem Dialogforum werden Impulspartnerschaften gebildet, in denen Marketing-Leiter von Unternehmen gemeinsam mit Umweltspsychologen Thesen und praktische Ansätze erarbeiten. Das Forum regt zur Diskussion und Austausch an. Teilnehmer können sich bereits bei ihrer Anmeldung mit Themen und Fragestellungen einbringen, die auf dem Forum diskutiert werden. Die Moderation des Dialogforums green2market übernimmt  IKU_DIE DIALOGGESTALTER.

Ausblick auf das Programm der green2market

Einführende Worte übernehmen Dr. Walter Rogg von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH und Minister Franz Untersteller (MdL) aus dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg.

Anschließend folgen Impulsvorträge von Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft, unter anderem von Prof. Dr. P. Wesley Schultz von der California State University, San Marcos zum Thema „Making Energy Conservation the norm“ und zum Thema „How can we motivate individuals to change their patterns of behavior?“, von Prof. Dr. Florian G. Kaiser von der Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg zum Thema „Anreizprogramm oder Eigenmotivation? Extrinsisch oder intrinsisch?“, von Prof. Dr. Christian A. Klöckner von der Norges Teknisk-Naturvitenskaplige Universität, Trondheim zum Thema „Elektromobilität im Alltag – Erfahrungen aus Norwegen“, von Prof. Dr. Gundula Hübner von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum Thema „Akzeptanzfaktoren für Windenergie“.

Über die Redner:

Prof. Dr. Wesley Schultz gehört zu den führenden angewandten Sozialpsychologen Nordamerikas. Er ist Verfasser zahlreicher Studien über Umweltprogramme. Aktuell erforscht er die Verhaltensdimension des Klimawandels.

Prof. Dr. Florian G. Kaiser gehört zu den führenden Umweltpsychologen Deutschlands. Er forscht an Themen wie Einstellungs- und Verhaltensänderungen, nachhaltige Entwicklung und wissensbasierte Politikunterstützung.

Prof. Dr. Gundula Hübner leitet die Arbeitsgruppe Gesundheits- und Umweltpsychologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie erforscht Akzeptanz und Stresswirkung von Windenergieanlagen.

Prof. Dr. Christian D. Klöckner gilt als internationaler Experte für E-Mobilität in der Anwendung. Er erforscht die Rolle von Gewohnheiten und Normen bei der Verkehrsmittelwahl an der NTNU in Trondheim.

Der Nachmittag

Am Nachmittag erfolgen paralell stattfindende Workshops in den Themebereichen Mobilität, Gebäude- und Energietechnik sowie Großprojekte durch Beteiligung der Impulsredner und Unternehmensvertretern. Moderiert werden die Workshops durch Marcus Bloser, Andreas Kleinsteuber und Bianca Bendisch von den dialoggestaltern aus Dortmund.

Der Abend

Am Abend findet zudem die Verleihung der f-cell awards im Maritim Hotel „Alte Reithalle“ statt. Zu der Veranstaltung geladen sind 300 Gäste der WORLD OF ENERGY SOLUTIONS. Der f-cell Award wird für „herausragende, anwendungsnahe Entwicklungen aus allen Einsatzgebieten der Brennstoffzelle“ vergeben. Die Gewinner erhalten Preisgelder in Höhe von 25.000 Euro.

 

g2m_signatur_150302

 

 

 

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Technewable