TAGS:

Dezentrale Energieversorgung Leitthema der Energy im Rahmen der Hannover Messe 2015

Vom 13. bis 17. April findet in Hannover die weltweit wichtigste Industriemesse statt. Auch dieses Jahr steht das Thema Energie erneut im Fokus. Zahlreiche Unternehmen präsentieren ihre neusten Technologien, Serviceangebote und Produkte. Es geht um die Energieversorgung der Zukunft. Diese wird sauberer und kostengünstiger. Damit dies gelingt, arbeiten Experten aus allen Disziplinen an wegweisenden Konzepten, mit denen künftig Strom erzeugt, gespeichert, übertragen und verteilt werden soll.

Die Energy ist die internationale Leitmesse der erneuerbaren und konventionellen Energieerzeugung, Energieversorgung, -übertragung, -verteilung und -Speicherung. Im Mittelpunkt der Leitmesse steht das Thema „Dezentrale Energieversorgung“. Besucher erhalten einen umfassenden Überblick über innovative Lösungen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) sowie über Energiedienstleistungen von Direktvermarktung bis Contracting. Sie können neueste Technologien besichtigen, angefangen von Smart Grid über virtuelle Kraftwerke bis hin zu den erneuerbaren Energien. Allein auf 2000 Quadratmetern Standfläche präsentieren sich 44 Aussteller mit ihren Lösungen für Anlagen zur gleichzeitigen und effizienten Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte. Ebenso vertreten sind Anbieter von Energiedienstleistungen, deren Kerngeschäft die Hebung von Energieeinsparpotenzialen in Industrie, Handel und Gewerbe sowie kommunalen Einrichtungen ist.

Die Besucher können sich nicht nur eine aktuelle Marktübersicht verschaffen. In zehn Forumsveranstaltungen auf dem Stand diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aktuelle Themen wie die Rolle der dezentralen KWK als effiziente Flexibilitätsoption für das neue Energiemarktdesign. Ebenso vertreten sind dieses Jahr Aussteller mit Lösungen, die auf erneuerbaren Energien oder Brennstoffzellen beruhen.

Wirtschaftliches und technisches Potenzial längst noch nicht ausgeschöpft

Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE, Deutsche Messe AG, sieht in den Lösungen noch großes technisches und wirtschaftliches Entwicklungspotenzial, das mit intelligenten Weiterentwicklungen und industriell nutzbar gemachten Technologien gehoben werden kann: „Derzeit geht etwa die Hälfte der eingesetzten Primärenergie in Industrieprozessen und bei der Erzeugung nutzbarer Energie verloren. Die Energy ist der Marktplatz, auf dem sich branchenübergreifend nicht nur technische Innovationen präsentieren, sondern auch neue Geschäftskonzepte vorgestellt werden.“ Wie zum Beispiel die 2G Energy AG, Hersteller von KWK-Anlagen mit Sitz in Heek.

Sie stellt zum ersten Mal auf der HANNOVER MESSE ihr Mietmodell für KWK-Anlagen unter dem Slogan „Innovation ohne Investition“ vor. Alternativ zum direkten Kauf wird den Kunden eine mietweise Gebrauchsüberlassung von BHKW-Modulen der standardisierten 2G KWK-Leistungsklassen von 20 bis 550 kWel und von Containerlösungen auch im höheren Leistungsbereich angeboten. Grundsätzlich sollen die KWK-Anlagen am Laufzeitende zurückgenommen werden. Das Mietmodell eignet sich für Laufzeiten von vier bis neun Jahren. Es richtet sich in erster Linie an Energieversorger und Energiedienstleister im In- und Ausland.

CRC-Prozess unter Einsatz einer Hubkolbenexpansionsmaschine

Durch steigende Anforderungen an die Ressourceneffizienz sind neuartige Lösungen zur bestmöglichen Nutzung von Abwärme immer stärker im Fokus. Auf dem Gemeinschaftsstand stellt zum Beispiel die SteamDrive GmbH aus Heidenheim erstmalig ihr System zur Abwärmenutzung für Blockheizkraftwerke vor. Mit einem Hochtemperatur-Abwärmenutzungssystem kann der elektrische Output eines BHKW um sieben Prozent erhöht und gleichzeitig die Wärmeabgabe in die Kraft-Wärme-Kopplung um über 60 Prozent gesteigert werden. Der CRC-Prozess (Clausius-Rankine-Cycle) basiert auf der Erzeugung von überhitztem Wasserdampf in einem Kreisprozess zur Umwandlung von Wärme in mechanische Arbeit beziehungsweise elektrischen Strom. Dies erfolgt in einem Hubkolbenexpander mit angeschlossenem Generator. Der Dampf wird anschließend kondensiert und über eine Speisepumpe wieder dem Verdampfer zugeführt. Die Erzeugung von elektrischem Strom aus Industrieabwärme mittels eines Abwärmenutzungssystems mit CRC-Wasserdampfprozess geschieht CO2-frei sowie ohne Kraftstoffverbrauch und ist für alle industriellen Abwärmen oberhalb von 350°Celsius geeignet. Auf dem Gemeinschaftsstand werden Lösungen für BHKW mit einer elektrischen Leistung von 400 kW gezeigt, bei denen das „Minidampfkraftwerk“ eine zusätzliche elektrische Leistung von 30 kW erbringt.

Dezentrale Energieversorgung – technologieoffen auch für erneuerbare Energien

Industrieanwendungen mit KWK auf Basis einer Brennstoffzelle oder mit Holzhackschnitzeln sind bisher noch Nischenlösungen, das könnte sich aber bald ändern. Die FuelCell Energy Solutions aus Dresden präsentiert stationäre KWK-Anlagen auf Basis von MCFC-Brennstoffzellen im Leistungsband von 250 kW bis 2 800 kW elektrisch, die bis auf Leistungsbedarfe von 50 MW skalierbar sind und damit zum Beispiel den Strombedarf von Universitäten und Industrie- oder Gewerbeparks abdecken können. Darüber hinaus kommen sie auch zur Netzunterstützung bei Energieversorgungsunternehmen zum Einsatz. Die MCFC (Schmelzkarbonat)-Brennstoffzelle ist eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle, die auf einem Temperaturniveau von 650°Celsius arbeitet. Das Modul von FuelCell Energy Solutions mit einer elektrischen Leistung von 250 kW kann mit Erd- oder Biogas betrieben werden und erzielt einen elektrischen Wirkungsgrad von 47 Prozent. Der Neubau des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhielt in 2014 eine 250-kW-Anlage, die als Kernelement des Energiemanagements im Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsbetrieb (KWKK) mit einer Absorptionskälteanlage zur Klimatisierung betrieben wird.

Die Holz-Kraft-Anlagen der Spanner RE2 GmbH aus Neufahrn i. NdB wandeln Holzhackschnitzel nach dem KWK-Prinzip hocheffizient in Strom und Wärme um. Die erstmalig vorgestellten kompakten Anlagen mit elektrischen Leistungen von 19, 30 sowie 45 kW nutzen regional verfügbare Ressourcen und arbeiten klimaneutral. Aber auch Großanlagen für den Einsatz in Fernwärmenetzen mit 1 000 kW elektrischer und 2 400 kW thermischer Leistung wurden mit Hilfe von Anlagenkaskaden bereits realisiert. Das technische Konzept, bestehend aus einem neuartigen Reformer sowie einem robusten BHKW, hat sich bereits hundertfach im In- und Ausland bewährt. Der Aussteller zielt mit seinem Angebot insbesondere auf klein- und mittelständisches Gewerbe sowie Produktionsbetriebe, die Gesundheitswirtschaft oder Hotels ab.

Über die HANNOVER MESSE

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Diesjähriges Partnerland ist Indien.

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]
Quellen: HANNOVER MESSE

Technewable