TAGS:

Bewerbungsphase für den Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) läuft

Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Einzelpersonen, die Leuchtsignale hinsichtlich Klima- und Umweltschutz aussenden, können sich noch bis zum 22. Mai 2015 für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) bewerben. Prämiert wird besonderes Engagement und Innovationen, die einen wertvollen Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz leisten.

Leitidee des IKU

Die Idee des IKU Wettbewerbs ist, den zentralen Herausforderungen unserer Zeit, wie dem globalen Bevölkerungswachstum, dem steigenden Energieverbrauch und der wachsenden Mobilität mit innovativen und nachhaltigen Lösungen “Made in Germany” zu begegnen.
In Deutschland ist viel Know-how vorhanden. Ziel ist es nicht nur besonders herausragende Lösungen zu prämieren, sondern vor allem auch ein Zeichen zu setzen, dass Deutschland in der Lage ist eine Vorreiterrolle im Bereich Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz zu übernehmen. Gestärkt werden sollen vor allem Engagement, die öffentliche Wahrnehmung und die Anerkennung und Würdigung der Leistungen von Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft hinsichtlich Klima- und Umweltschutz.

Fünf Wettbewerbskategorien stehen zur Wahl

Der Wettbewerb wird in fünf Kategorien ausgetragen, denn die Bandbreite für Innovationen im Bereich Klima- und Umweltschutz ist groß. Zur Wahl stehen:

  1. Prozessinnovationen für den Klimaschutz
  2. Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz
  3. Umweltfreundliche Technologien
  4. Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen
  5. Klima- und Umweltschutztechnologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und Staaten Osteuropas

Der Wettbewerb berücksichtigt damit die vielfältigen Facetten des Umwelt- und Klimaschutzes. Er ist nicht nur auf Technologien ausgerichtet, sondern ebenso auf Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle.

Ebenso berücksichtigt wird der Transfer von Lösungen in andere Länder. Allesamt zielen darauf ab, den Energieverbrauch sowie die weltweite Emissionen von Treibhausgasen zu verringern. Sie dienen als Leit- und Vorbilder für den Klima- und Umweltschutz.

Auf Grundlage einer wissenschaftlichen Bewertung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung wählt eine hochrangige Jury in den fünf Kategorien die innovativsten Projekte des Landes aus. Die Gewinner werden im Rahmen einer festlichen Preisverleihung im Dezember 2015 geehrt. Jeder Gewinner erhält eine persönliche Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

Der Preis wird nun bereits zum fünften Mal verliehen. Der IKU ist eine eine renommierte Auszeichnung, die gemeinsam vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und vom Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) vergeben wird.  Der IKU wird mit Mitteln aus der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert.

„Wir brauchen Innovationen, die Klima- und Umweltschutz vorantreiben. Mit diesem wichtigen Preis werden wir hoffentlich wieder eine Reihe erfolgversprechender Ideen fördern, die dazu beitragen, die Ziele der deutschen Klimaschutzpolitik zu verwirklichen“, so Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

„Der IKU zeichnet als nationaler und hochbegehrter Preis herausragende Produkte und Prozesse aus Deutschland aus. Damit stellt er die überragende Lösungskompetenz und Innovationskraft der deutschen Industrie unter Beweis. Industrieunternehmen sichern nachhaltiges Wachstum. Umwelt- und Klimaschutz sowie wirtschaftlicher Erfolg stehen im Einklang miteinander“, betont BDI-Präsident Ulrich Grillo.

Weitere Informationen zum IKU Wettbewerb

Auf der Website des IKU  sind die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen rund um den Innovationspreis für Klima und Umwelt zu finden.

Die Bewerbung ist online, per E-Mail oder postalisch möglich. Zusätzlich steht unter der Hotline 0611 – 580 45 93 11 ein Ansprechpartner für alle Fragen rund um den IKU zur Verfügung.

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]
Katja Reisswig

Katja Reisswig