Green NewsGreen Start-Ups

Wie eine Solaranlage ohne Vorwissen via Internet auf’s Dach kommt

Unsere Vision: „Auf jedem Dach eine Solaranlage“

Dank fallender Preise im Bereich der Photovoltaik und steigender Stromkosten für Endkunden, stehen Solaranlagen für den Eigengebrauch hoch im Kurs. Doch wie kommen Eigenheimbesitzer ohne großes technisches Vorwissen zu ihrer Solaranlage auf ihrem Dach? Das erzählt uns Alex Melzer, CEO und Gründer von ZOLAR. Ihn und das Team von ZOLAR haben wir in der Green Garage des Accelerators Climate-KIC auf dem EUREF Campus in Berlin besucht.

Mit dem Interview setzen wir, Sven Schwalbe, formeffekt.de und ich, Katja Reisswig, Technewable.com unsere jüngst gestartete Online-Video-Interviewreihe mit grünen Start-ups fort. Unser erstes Video-Interview führten wir mit Philipp Mahr, Mitgründer von CareToSave über die Frage, wie das Thema Energie für Kinder und Familien spannend wird.

Das Online-Video-Interview mit Alex Melzer, CEO, ZOLAR zum Anschauen oder Lesen.

 

 

„Online-Kunden spielend leicht den Kauf einer Solaranlage ermöglichen.“

Worum geht es bei ZOLAR? Alex, kannst Du kurz vorstellen, wer ihr seid und was ihr macht?

Alex: „Gemeinsam mit Gregor habe ich vor 1,5 Jahren unser Start-up ZOLAR gestartet. ZOLAR ist der einfachste Weg eine Solaranlage zu kaufen. Wir haben dafür einen Konfigurator auf unserer Online-Plattform entwickelt, bei der jeder Kunde für sein Haus seine Solaranlage zusammenstellen lassen kann. Das ist ohne jegliches Vorwissen möglich.“

Wie kam es zur Gründung?

Alex: „Gregor und ich kommen beide aus dem Solarbereich. Wir haben uns gefragt, warum kann man eigentlich nicht eine Solaranlage online kaufen? Es gibt Firmen, wie beispielsweise Thermondo, die Heizanlagen online verkaufen. Wir stellten uns die Frage, warum geht das nicht auch im Solarbereich? Wir stellten fest, dass es im Solarbereich ein paar Besonderheiten gibt, die es schwieriger machen. Gerade die Auswahl der Komponenten für den Endkunden ist schwierig zu verstehen. Das adressieren wir für unsere Online-Kunden. Für sie machen wir es spielend leicht, sich selbst die Komponenten zusammen zu stellen und sich eine Solaranlage online zu kaufen.

„Unsere Vision – auf jedem Haus eine Solaranlage“

Was ist Eure Vision, was habt ihr Euch für die Zukunft vorgenommen?

Alex: „Unsere Vision ist auf jedem Haus eine Solaranlage zu sehen. Es gibt in Deutschland rund 16 Mio. Einfamilienhäuser. Wir möchten einen Beitrag leisten, dass auf jedem Haus in Deutschland eine Solaranlage zu sehen ist. Das sollte so einfach, wie möglich erfolgen.“

„Wir sind aktuell dabei unseren Vertriebsprozess hochzufahren.“

Wo steht ihr aktuell? Was habt ihr bereits erreicht?

Alex: „Gregor und ich haben angefangen, ganz klassisch hier in der Green Garage von Climate-KIC. Mittlerweile sind wir ein Team von 15 Leuten. Wir verkaufen zwei Anlagen im Schnitt pro Woche und sind gerade dabei unseren Vertriebsprozess hoch zu fahren. Wir machen derzeit noch ganz viel Software-Entwicklung aufgrund des Feedbacks durch unsere Nutzer, die uns sagen, was sie gerne anders haben wollen. Das hilft uns, unser Angebot noch besser zu machen. Im Endeffekt geht es darum, ein Erlebnis beim Kaufprozess zu gestalten und das ist das, was wir online machen. Der Kern unseres Unternehmens ist der Konfigurator, bei dem der Kunde ein System vorgeschlagen bekommt. Er kann aus verschiedenen Komponenten selber auswählen. Er kann sich gleich ein Angebot herunterladen, was immer ein Festpreisangebot inklusive Installation ist. Das ist die Neuheit am Markt, bei der man im Prinzip eine Preisauskunft bekommt und online ein System bekommt, was so auch gebaut werden kann.“

D.h. ihr nehmt dem Kunden ganz viel Arbeit und Informationssuche ab?

Alex: „Richtig, wir wollen es dem Kunden so einfach wie möglich machen. Auch was den ganzen bürokratischen Aufwand angeht. Das übernehmen wir für unsere Kunden komplett. Für viele Endkunden ist der Solaranlagenkauf noch zu komplex und schwierig, um es selbst in die Hand zu nehmen. Dazu zählt auch die Finanzierung. Wir bieten auch eine Finanzierung für Solaranlagen an.“

„Unsere Kunden sind Ein- und Zweifamilienhaus-Besitzer“.

Wer sind Eure Kunden und wie erreicht ihr sie?

Alex: „Unser klassischer Kunde ist der Ein- oder Zweifamilienhaus-Besitzer. Das sind Leute, die vielleicht gerade ihr Haus abgezahlt haben oder vielleicht noch dabei sind und sich überlegen, was sie mit ihrem Haus machen können. Die sich Gedanken zu Ihrem Strom machen und wissen, dass der Strompreis immer weiter steigen wird und sich dann für Solaranlagen und Speicher interessieren. Die meisten Leute informieren sich heute über Google im Internet. Hier beginnt unsere Customer Journey, wie es heute neudeutsch heißt. Der Kunde kommt auf unsere Website. Er informiert sich und bekommt ein E-Book und viele Informationen vorab. Er kann kostenlos ein Angebot erfragen. Mit dem Angebot kommt er zu unserem Konfigurator. Dort bekommt er ein System vorgeschlagen, was passend für sein Haus ist. Auf diesem Weg erreichen wir unsere Kunden vor allem online.

„Über Online-Marketing erreichen wir unsere Kunden.“

Und wie finden Kunden Euch?

Alex: „Unser Ziel ist, dass wenn man Samstagabend auf der Couch liegt mit dem Tablet in der Hand, uns online findet. Wir machen sehr viel im Online-Marketing, wie SEO, AdWords-Werbung, Facebook-Werbung und erreichen so unsere Kunden mit Affiliate-Partnern.“

„Unsere Programmierer und wir bringen einen guten Fit zusammen.“

Dafür benötigt ihr spezielle Expertise. Welches Know-how bringt Euer Team mit?

Alex: „Der Kern unseres Teams sind Gregor, ich und Markus. Gregor und ich kennen uns aus Studienzeiten. Wir haben zusammen Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Ich bin bereits seit 10 Jahren in der Solarbranche tätig und Gregor seit 7 Jahren. Er hat in England viele Projekte betreut. Hier liegt das Kernwissen, was den Solar-Bereich angeht. Markus ist unser CTO. Er war lange bei Flacony und dort Lead-Entwickler. Er hat Flacony als Plattform mitaufgebaut und kümmert sich um die ganze technische Entwicklung. Wir haben ein gutes Verhältnis aus IT und Solarinfrastruktur. Mit den Programmierern und uns bringen wir einen guten Fit zusammen.“

„Unser Ziel ist es führender Anbieter für Solaranlagen für Einfamilienhäuser zu werden“

Was sind Eure Pläne für die kommenden Jahre? Wo geht die Reise hin?

Alex: „Unser Ziel ist ein großes Unternehmen aufzubauen. Wir sehen, der Markt fängt gerade an sich zu entwickeln. Die Nachfrage nach Solaranlagen und Stromspeichern zieht immer weiter an. Spanien, Italien, England, Frankreich – unser Ziel ist es führender europäischer Anbieter für Solaranlagen im Bereich Einfamilienhaus zu werden.“

„Mit der Unterstützung durch Climate-KIC kann man sich absolut auf sein Business fokussieren.“

Green Garage Coworking für grüne Start-ups via Climate KIC Accelerator

Green Garage Coworking für grüne Start-ups via Climate KIC Accelerator Programm Foto: Sven Schwalbe, www.formeffekt.de

Mit der Unterstützung durch Climate-KIC habt ihr es in kurzer Zeit schon sehr weit gebracht. Wie wurdet ihr durch Climate-KIC unterstützt?

Alex: „Ja, ohne Climate-KIC wären wir nicht so weit gekommen. Climate-KIC ist ein Accelerator. Es gibt drei Phasen mit jeweils einem halben Jahr Laufzeit. Man bekommt hier ein Büro, Coaching und ein bisschen Geld. Wenn man am Anfang gründet, macht man sich vor allem Gedanken, wie man sein Essen und seine Miete zahlt. Die Frage, die man sich stellt, ist, wie schnell muss ich mit dem Start-up Geld verdienen? Climate-KIC nimmt einem hier die Angst und den Druck, weil man jeden Monat Geld bekommt, von dem man seinen Lebensunterhalt zahlen kann. Das heißt, man kann sich absolut auf sein Business fokussieren. Hinzu kommt ein tolles Coaching. Sie haben wirklich gute Coaches, die einen darauf vorbereiten ein Unternehmen zu gründen und es wachsen zu lassen. Auch das Netzwerk ist einfach super. Ich kann jedem der im Cleantech tätig ist Climate-KIC nur empfehlen. Das ist ein Super-Programm.

Wie lange läuft das Programm?

Alex: Man muss sich alle halbe Jahre neu qualifizieren. Wenn man dann aufgenommen wurde, läuft es ein halbes Jahr. Danach muss man sich wieder neu qualifizieren. Die Laufzeit ist beschränkt auf maximal 1,5 Jahre. Wir sind jetzt in Phase 3, quasi in der letzten Phase.

„Vor der Finanzierungsrunde ist nach der Finanzierungsrunde“

Sucht ihr aktuell noch nach Unterstützung oder könnt ihr Euch bereits durch die Sales refinanzieren?

Alex: „Wir haben gerade unsere Seed-Runde abgeschlossen und sind dabei mit mehreren Investoren zu sprechen. Zum Ende des Jahres suchen wir eine Finanzierung. Hier sind wir dabei uns darauf vorzubereiten und unser Projekt vorzustellen. Zum Ende des Jahres suchen wir Investoren, die bereit sind, ein großes Unternehmen mit uns aufzubauen. Die unsere Vision sehen und bereit sind, mehrere Runden mitzugehen.“

Herzlichen Dank Alex für Deine Zeit und das Gespräch. Wir wünschen Euch viel Erfolg weiterhin.

 

Im nachfolgenden Video erklärt Alex von ZOLAR, wie ihr Online-Konfigurator funktioniert.

 

 

 

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 3 - Durchschnitt: 5]
Katja Reisswig

Katja Reisswig

Einen Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.