Green Media

Reflektierte Inhalte im Netz – Anzeige

*Produkttest*:

piqd steht für reflektierte Inhalte im Netz

„Wir wollen zu einer informierten Öffentlichkeit im Netz beitragen.

piqd ist der Gegenentwurf zu den reichweitenoptimierten Algorithmen sozialer Netzwerke. Was relevant ist, bestimmen bei uns ausschließlich unsere Kuratoren.“

Was ist piqd?

Der Informationsflut im Netz Herr zu werden, ist nicht leicht. Es gibt ein Überangebot an Inhalten, die in unterschiedlichsten Medienformaten dargeboten werden. Was davon Spreu ist und was davon Weizen, ist auf Anhieb nicht immer leicht zu erkennen. Eine Orientierungshilfe für Leser im Netz schafft das Portal piqd. Es filtert lesenswerte anspruchsvolle Inhalte aus dem Netz durch Experten, die als piqer bezeichnet werden, nach relevanten Themen und Kanälen.

 

Screenshot des Portals piqd mit Zitat und Bildern von Kuratoren

Screenshot des Portals piqd mit Zitat und Bildern von Kuratoren

Bei den Experten handelt es sich um ausgewählte Kuratoren, die ihre Expertise, beispielsweise als Fachjournalisten, Wissenschaftler oder aus anderen Bereichen bei piqd einbringen. piqd zielt darauf ab, gute themenrelevante Inhalte im Netz zu finden und diese handverlesen durch ausgewählte Experten aufzubereiten und zu verbreiten. Damit bekommen Leser nicht nur themenrelevante Lese-Empfehlungen, sondern auch Hintergrundinformationen zu einem Beitrag an die Hand. Das erleichtert bestimmte Aussagen und Darstellungen in einem Artikel besser zu verstehen und sie in einen Kontext einzuordnen. Der interessierte Leser kann sich so ein umfassenderes Bild zu einem Thema machen. Er kann auf Basis der Empfehlungen immer selbst entscheiden, ob der empfohlene Artikel für ihn relevant ist. Er kann piqs und Beiträge kommentieren, weiterempfehlen und ebenso Feedback geben.

Wer steht hinter piqd?

Piqd bezeichnet sich als „Programmzeitung für guten Journalismus“. Ermöglicht wird piqd durch Konrad Schwingenstein, Gründer und Enkel von August Schwingenstein, einem Mitgründer des Süddeutschen Verlags. Er ist ebenso Hauptinvestor der August Schwingenstein Stiftung, die unahbängige Journalisten durch Fortbildungen und Dienstleistungen unterstützt.

Geschäftsführer von piqd ist Marcus von Jordan. Chefredakteur ist Frederick Fischer und CTO ist Marion Bruchhäuser. Ein aktuell sechsköpfiges Team unterstützt bei der Entwicklung und Umsetzung von piqd. Die Redaktion besteht aus Kuratoren, die redaktionelle Leistungen erbringen. Sie werden für ihre Rezensionen und Empfehlungen honoriert. Die Auswahl der Kuratoren erfolgt nach spezifischen Kriterien. Erwartet wird eine hohe Kommunikationsaffinität und die Lust sich mit anderen auszutauschen.

An wen richtet sich piqd?

piqd richtet sich an den anspruchsvollen Leser im Netz, der nicht nur Inhalte konsumiert, sondern sie reflektiert und in einen Kontext stellen möchte. Dazu erhält er Hintergrundinformationen zu den empfohlenen Beiträgen. Diese ermöglichen ein besseres Verständnis und den Austausch mit anderen Mitgliedern. piqd ist adressiert an Leser, die ihre Zeit sinnvoll nutzen und sich zu bestimmten Themen mit anderen austauschen möchten. Dazu bietet pidq eine Grundlage. Es richtet sich somit an Medienschaffende, die selbst Inhalte erstellen und rezipieren genauso wie an Experten und eine interessierte Leserschaft, die gute Inhalte im Netz zu schätzen weiß.

Wie funktioniert piqd?

Nach Registrierung kann sich jeder sein persönliches Magazin nach favorisierten Themen zusammenstellen. Die persönliche Zusammenstellung seines Magazins und des dazugehörigen Newsletters ist allerdings den zahlenden Mitgliedern vorbehalten. Eine Premium-Mitgliedschaft kostet 3,- Euro im Monat. Darüber möchte sich piqd ein Zielpublikum und eine Community aufbauen, die für diese hohen Mehrwert und Nutzen bietet. Es soll zudem einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Portal befördern und sogenannte „Trolle“ im Internet fernhalten. Eine kostenlose Nutzung des Angebots mit eingeschränktem Funktionsumfang ist ebenfalls möglich.

 

 

Beitragskanäle bei piqd - eine Auswahl

Beitragskanäle bei piqd – eine Auswahl

 

Als Mitglied von piqd kann man sich für unterschiedliche Themenkanäle Beitragsempfehlungen geben lassen. Zu den Themen-Kanälen gehören beispielsweise Europa, Feminismen, Flucht und Vertreibung, Fundstücke, Klima und Wandel, Kopf und Körper, Literatenfunk, Medien und Gesellschaft u.n.a.  Die einzelnen Kanäle werden wiederum durch die Kuratoren als piqer betreut. Sie empfehlen maximal einen Beitrag pro Tag. Zahlende Mitglieder können auch aus dem englischsprachigen Angebot wählen und so einen Blick in die ausländische Medienwelt werden. Für Themen wie Klima und Wandel, der von uns gebuchte Kanal, besonders relevant.

Wie oft einem der Newsletter von piqd zu Leseempfehlungen zugestellt wird, kann jeder selbst entscheiden. Ebenso wie umfangreich dieser sein soll. Zudem gibt es weitere Formate, wie Podcasts und Videobeiträge, die über spezielle Themen informieren. Somit nutzt piqd das breite Repertoire an modernen Kommunikationsmitteln und -technik.

Fazit: Qualität im Netz

piqd bedient eine interessierte Leserschaft im Netz, die sich gezielt zu bestimmten Inhalten informieren möchte und Wert auf gute, anspruchsvolle Inhalte im Netz legt. Damit wird das Ziel und der Anspruch von piqd unterstrichen, zu einer „informierten Öffentlichkeit im Netz“ beizutragen.

Das Portal unterstützt hochwertigen Journalismus, der es aufgrund der Schnelllebigkeit des Internets, der Vielfalt an Formaten und auch aufgrund veränderter Geschäftsmodelle heute schwer hat. Ihm will das Team von piqd wieder mehr Gewicht verleihen und damit auch die Bedeutung eines guten Journalismus für eine informierte Öffentlichkeit aufzeigen. Das macht das Team von piqd nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern mit Mitteln der modernen Kommunikation, einem cleveren Konzept und kreativen Einfällen, wie beispielsweise mit originellen Bezeichnungen ihrer Themenkanäle.

Zugleich beteiligt es seine Mitglieder am Aufbau und Dialog. Über die Community-Lösung erhalten Mitglieder Mitwirkungsmöglichkeiten und über die Mitgliedsbeiträge beteiligt piqd seine Mitglieder an der Finanzierung des Portals durch einen kleinen monatlichen Obolus – ganz im Sinne einer Crowd-Lösung.

Die bislang erschienenen Beiträge im Themenkanal Klima und Wandel waren für uns informativ und lesenswert. Die Rezensionen waren gut komprimiert, sachlich geschrieben und mit wertvollen Hintergrundinformationen bestückt – zum Teil rückten sie sogar unbeabsichtigt den Original-Beitrag ein Stückchen in den Schatten. Das spricht jedenfalls für einen hohen Qualitätsanspruch, den wir äußerst befürworten und der den Sinn des Portals unterstreicht.

 

Logo piqd

 

 

 

 


*Anzeige*: Der Beitrag ist als Produkttest im Rahmen einer Trusted-Blogs Kampagne entstanden. Gegenleistung für den Beitrag ist eine lebenslange Mitgliedschaft bei piqd. Der Beitrag wurde frei erstellt, auf seine Inhalte wurde kein Einfluss genommen. Er gibt die persönliche Meinung der Autorin wieder.

 

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Katja Reisswig

Katja Reisswig ist promovierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie ist Gründerin des branchenübergreifenden B2B-Portals technewable.com für die grüne Wirtschaft. Ziel des Portals ist, grüne Lösungen und Technologien bekannter zu machen, grüne Akteure zu vernetzen und den Transfer hin zu einer grünen Wirtschaft kommunikativ zu begleiten.