TerraCycle ist ein grünes Recycling- und Upcycling-Unternehmen, das Ökologie, Wirtschaftlichkeit und soziales Engagement vereint. TerraCycle wurde 2001 in den USA gegründet und ist seit 2011 auch in Deutschland und der Schweiz, sowie seit 2013 in Österreich tätig. Mit Sammelprogrammen motiviert TerraCycle die Verbraucher, Abfälle wie leere Stifte, Zahnpflegeprodukte, Einweghandschuhe oder Zigarettenstummel zu sammeln und kostenlos an das Unternehmen zu schicken. Für gewisse Sammelprogramme (z.B. Stifte, Zahnpflegeprodukte) erhalten die Sammler für jede eingesandte Abfalleinheit Punkte, die sie in Bargeldspenden an eine gemeinnützige Organisation ihrer Wahl oder Spendengeschenke im Umwelt- und Bildungsbereich umwandeln können.

TerraCycle verarbeitet die Abfälle durch Recycling oder Upcycling zu neuen nachhaltigen Produkten, deren Materialien dadurch ein zweites Leben erhalten. Mit Hilfe der Sammelprogramme garantiert TerraCycle eine hundertprozentige Wiederverwertung der Stoffe, die sonst in Müllverbrennungsanlagen vollständig vernichtet würden.

Das Recycling des Abfalls war bisher auch schon möglich, der Grund, warum dennoch niemand diesen Abfall recycelt hat, ist, dass die Recyclingkosten höher als der daraus resultierende Rohmaterialpreis sind. Deshalb gewinnt TerraCycle Hersteller wie Colgate oder BiC für die Sammelprogramme, die die Kosten des Recyclings und Versands tragen. Auf diese Weise gelingt es TerraCycle, große Unternehmen in die ökologische und soziale Verantwortung zu nehmen. Bei den Programmen wird jedoch immer der gesamte Abfall aller Hersteller und Marken einer bestimmten Kategorie akzeptiert.

Geschichte von TerraCycle

TerraCycle entwickelte sich von der Vision eines amerikanischen Erstsemesterstudenten der Princeton University in den USA, zu einem Pionier nachhaltiger Recycling-Lösungen für Abfälle. Verpackungen, die bisher in Müllverbrennungsanlagen vollständig vernichtet wurden, sieht TerraCycle als Rohstoffe für neue nachhaltige Produkte an. Damit versucht das Unternehmen den ständig steigenden Bedarf an Ressourcen für neue Rohstoffe wie Plastik und Textilien zu reduzieren und so einen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu leisten.

Die Idee entstand 2001 in den Köpfen zweier amerikanischer Studenten, die Bio-Abfälle der Uni-Mensa an Würmer verfütterten, um organischen Dünger herzustellen. Durch Verflüssigung der Wurmexkremente erhielten sie ein komplett organisches, äußerst effektives Düngemittel. Doch eine geeignete Verpackung konnten sie sich nicht leisten. Um den Dünger auch mit geringem Budget auf den Markt bringen zu können, füllten sie ihn in leere Plastikflaschen, die sie aus Mülleimern in der Umgebung sammelten. Auf diese Weise brachten sie das erste Produkt auf den Markt, das sowohl komplett aus Abfall hergestellt als auch in Abfall verpackt war.

Bald merkten die jungen Unternehmer, dass das Revolutionäre ihrer Idee nicht die Herstellung eines Düngers aus Wurmexkrementen war, sondern das Konzept, Abfallmaterialien, die keinen Wert zu haben schienen, zur Herstellung neuer Produkte zu nutzen. Das Konzept nahm Konturen an: Verbraucher sollten ihre gebrauchten Verpackungen nicht in den Mülleimer werfen, sondern sammeln und an TerraCycle schicken, die das Material dann weiterverarbeiten würden. Als Gegenleistung finanziert TerraCycle in Kooperation mit den Konsumgüterherstellern oft Spendengelder, die die Verbraucher an gemeinnützige Organisationen übertragen können. Damit fußt das Unternehmen auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit und des verantwortlichen Unternehmertums: Ökologie, soziale Verantwortung und wirtschaftliche Profitabilität.

Erfolge von TerraCycle

Mittlerweile ist TerraCycle in 23 Ländern vertreten. An rund 100 Sammelprogrammen beteiligen sich über 27 Millionen Menschen. Durch ihre Unterstützung konnten bereits über 2,7 Milliarden Abfalleinheiten fürs Recycling gesammelt werden. Da das Sammelteam bei einigen Sammelprogrammen pro Abfalleinheit eine Gutschrift erhält, die es für soziale Zwecke nach Wahl spenden kann, wurden bereits über 6,5 Millionen Euro an Spenden gesammelt.

Standorte

TerraCycle betreibt in 23 Ländern Sammelprogramme und hat 10 Büros weltweit, darunter Berlin, London, Sao Paolo und Sydney. Die Zentrale von TerraCycle befindet sich in Trenton, USA. Seit Januar 2014 sitzt TerraCycle Deutschland, Österreich und Schweiz in der Green Alley, einer Anlaufstelle für Gründer der Green Economy. Ziel der Green Alley ist, Start-ups und Innovatoren mit Gründungskapital und Know-How zur Verfügung zu stehen und die Vernetzung unter den Start-ups zu fördern.

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]