Green Solutions

EE MUSIC – Energy Efficient Music Culture

Während einige europäische Top-Venues und Festivals bereits heute effizient und verantwortungsbewusst mit Energie umgehen, ist Energiemanagement für den Grossteil der europäischen Musikeventindustrie bisher kein Thema. Das soll sich nun ändern: Im Rahmen des von der Europäischen Union co-finanzierten Projektes EE MUSIC kooperieren erstmals die Green Music Initiative mit Julie’s Bicycle, dem Elevate Festival und mehreren Energie- und Kommunikationsagenturen. Zusammen wollen sie das Know How aus Best Practice Projekten europaweit zugänglich machen.

Hintergrund zum Projekt EE MUSIC

Dass Clubs und Musikfestivals laut, spannend und sexy sein können, auch wenn sie Energie sparen, haben Pionierprojekte wie der Green Club Index in Deutschland oder die Kampagne „Powerful Thinking“ in England eindrucksvoll bewiesen. Durch intelligente und effiziente Nutzung von Energie, konnten bei diesen Pilotprojekten bis zu 40% des Energiebedarfs der teilnehmenden Veranstaltungsorte eingespart werden. Dennoch ist für das Gros der europäischen Musikeventindustrie Energieeffizienz nach wie vor kaum ein Thema.

Zwei Beispiele illustrieren das exemplarisch: Zum einen kommen auf den allermeisten Outdoor Festivals überdimensionierte Stromgeneratoren zum Einsatz, die viel mehr Energie verbrauchen als eigentlich benötigt wird und das rund um die Uhr. Zum anderen verpufft im Clubbereich oft sinnlos Geld, da durch ineffiziente Kühlung von Getränken und veralteter Beleuchtung so mancher Club viel mehr Geld für Strom ausgibt, als eigentlich nötig wäre. Die meisten dieser Probleme lassen sich bereits durch simple Änderungen im Verhalten mit Strom oder durch geringe Investitionen lösen. Bloß gibt es bisher in Europa keine Infrastruktur, die das Know How, das Pilotprojekte mittlerweile angesammelt haben, flächendeckend zugänglich macht.

EE Music CO2 Installation

EE Music CO2 Installation

Das von der Europäischen Union co-finanzierte Projekt EE MUSIC setzt genau hier an. Im Rahmen von EE MUSIC arbeiten zum allerersten Mal die Green Music Initiative und Julie’s Bicycle aus England, das Elevate Festival aus Österreich, WIP Renewable Energies aus München und mehrere professionelle Energie- und Kommunikationsagenturen miteinander, um gemeinsam in 27 europäischen Ländern hunderte Clubs und Festivals beim Energiesparen zu unterstützen und Energieberater für die speziellen Bedürfnisse der Musikeventindustrie auszubilden. Mit über 60 Trainings, Workshops und Events ist EE MUSIC die größte Kampagne zum Thema Energie in der Geschichte der europäischen Musikveranstaltungsindustrie.

Bis 2016 werden in unterschiedlichen Städten Workshops für Locationbetreiber und Promoter, Schulungen für Energieberater, sowie Energieberatungen für mehrere europäische Clubs angeboten. Mit Events auf dem Eurosonic Norderslaag, dem Nuit Sonores, dem Unsound Festival, der c/o pop, dem Amsterdam Dance Event und dem Waves Festival ist EE MUSIC auch bei einigen der wichtigsten europäischen Festivals und Musik-Konferenzen vertreten. Das Ziel von EE MUSIC dort ist es, den Branchenführern der Industrie einen Dialog darüber zu ermöglichen, wie man eine effiziente und nachhaltige Energiekultur für den Musikeventbereich in ganz Europa etabliert.

EE MUSIC IG Tools – der CO2-Rechner der Branche

EE MUSIC bietet Indoor und Outdoor Events die kostenfreien CO2-Rechner EE MUSIC IG Tools an, die für die spezifischen Bedürfnisse der Musikeventindustrie entwickelt wurden. Die Nutzer geben ihre Energie- und Besucherdaten in das IG Tool ein und können ihre Locations mit Werten von Veranstaltungsorten ähnlicher Größe vergleichen. So lässt sich auch schnell erkennen, wie das Energieprofil der eigenen Location im Vergleich zum Branchen-Durchschnitt abschneidet. Die IG Tools wurden in England von Julie’s Bicycle entwickelt und gemeinsam mit dem EE MUSIC Team für 27 europäische Länder angepasst. In England nutzen aktuell bereits mehrere hundert Locations das IG Tool.

Best Practice Beispiele europaweit bekannt machen

Während die meisten Clubs, Festivals und Veranstaltungshallen noch wenig bis gar kein Energiemanagement betreiben, nutzen einige Pionierlocations und -festivals bereits jetzt Energie auf effiziente und nachhaltige Art und Weise. EE MUSIC stellt auf der Projektwebseite über 30 detaillierte Best Practice Fallstudien von Locations und Festivals vor (u.a. Wembley Stadion, Melt! Festival, Boom Festival, Glastonbury oder Rock in Rio). Mit diesen und anderen Beispielen sollen state-of-the-art Energielösungen auf anschauliche Weise bekannt gemacht werden.

EE Music Launch Sofia

EE Music Launch Sofia

Zudem bietet die Webseite eine Datenbank mit Dienstleistern, die jetzt schon nachhaltige Energielösungen für Musikevents anbieten. Denn auch in diesem Bereich hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Unternehmen wie Firefly Solar in England oder SolarSoundSystem in Frankreich bieten CO2-arme Energieversorgung für Outdoor Festivals bereits heute an. Über die EE MUSIC Webseite und Social Media Kanäle werden über die komplette Projektdauer immer wieder neue Best Practice Beispiele europaweit kommuniziert werden. Die kostenfreien CO2-Rechner EE MUSIC IG Tools wurden von EE MUSIC für 27 europäische Länder adaptiert.

Musikevents als Kommunikationsplattformen

Neben ganz konkreten Energieeinsparungen geht es bei dem Projekt auch darum, die Fähigkeit zur kulturellen Innovation von Musikevents zu nutzen, um nachhaltige und effiziente Energielösungen in Richtung Publikum – ob Festivalbesucher oder Clubgänger – zu kommunizieren. Bei EE MUSIC steht vor allem „Showing-by- Doing“ im Mittelpunkt. Festivals, Clubs und Spielstätten zeigen ihren Besuchern, wie sie Energie nachhaltig nutzen und demonstrieren damit schon heute, wie das Event der Zukunft aussieht. So sieht es auch Chris Clarke, der mit dem Shambala Festival in England eines der nachhaltigsten Musikevents der Welt veranstaltet und Mastermind der „Powerful Thinking“ Kampagne ist: „Festivals haben eine Schlüsselrolle um Verhaltensänderungen in der Gesellschaft anzustoßen. Unsere Herausforderung als Festivalbetreiber ist es, die effektivsten Wege zu finden, nachhaltige Energielösungen an unsere Festivalbesucher zu kommunizieren.“

Wer zu EE MUSIC Events in seiner Region eingeladen werden möchte, sollte sich unbedingt auf www.ee-music.eu für den Newsletter registrieren. Musikevents sind ideale Orte, um nachhaltige Energielösungen an Endverbraucher zu kommunizieren.

Artikelbewertung: 
[Gesamtbewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Jacob Bilabel

Jacob Bilabel ist Gründer der Green Music Initiative, einer Plattform zur Förderung einer klimaverträglichen Musik- und Entertainmentbranche durch die Initiierung und Realisierung von gemeinsamen Aktivitäten. Ziel ist die Reduktion der CO2-Emissionen in allen Bereichen. Davor arbeitete Jacob Bilabel als Vizepräsident Communications and New Business bei Universal Music Deutschland.

In den folgenden Jahren gründete er MySpace Deutschland und wurde Social Media Berater der Grünen. Während der Wahlen 2005 war Jacob Bilabel persönlicher Berater Joschka Fischers, damals Deutschlands Außenminister.

Jacob Bilabel ist Geschäftsführer des unabhängigen Berliner Think-Do Tanks THEMA1, dessen Ziel ist, den Übergang in eine Low Carbon Society zu beschleunigen. Er ist Mentor an der Universität der Künste in Berlin und Gründungsmitglied der ReDesign Deutschland Initiative. Jacob Bilabel ist Mitglied des Technical Mirror Committee des neuen ISO 20121 Standards für Sustainability im Event Management.